Sie sind hier:Kneipp Verein Obernkirchen > Heilpflanzen im Winter

Heilpflanzen im Winter

Den Winter verbinden wir normalerweise nicht mit dem Suchen von Wildpflanzen. Wenn es jedoch wie in den letzten Wintern vergleichsweise warm ist, lassen sich einige Wildkräuter finden, die du sammeln kannst. Aber auch in kälteren Wintern gibt es immer wieder Gelegenheiten, etwas frisches Grün zu finden. Viele Wildpflanzen sind wahre Überlebenskünstler und benötigen nur wenige sonnige Tage, um neu auszutreiben. Auch ein paar Frosttage und eine leichte Schneedecke tun ihnen nichts an und sobald es etwas wärmer wird, sprießen junge Triebe.

  1. Das Gänseblümchen blüht das ganze Jahr über und streckt seinen zarten Kopf in Richtung Sonne, sobald die Schneedecke lichter wird. Es ist reich an Vitamin C, Magnesium, Eisen und anderen Vitalstoffen und eignet sich hervorragend als essbare Dekoration auf vielen Speisen.
  2. Gundermann kriecht flach am Boden und seine Blätter kannst du auch im Winter nutzen. Er ist ein leckeres Würzkraut und kann bei Schnupfen helfen.
  3. Brennnesseln wachsen im Frühjahr rasant und setzen sich schnell gegen andere lichtsuchende Pflanzen durch. Auch in milden Wintern findet man des Öfteren junge Triebe und kann sie für die Ernährung nutzen. Sie sind vollgepackt mit Vitaminen, Eisen und Eiweiß und sind ein wahrer Segen für die Gesundheit.
  4. Den Klee musst du nicht nach vierblättrigen Pflanzen durchsuchen, die dreiblättrigen eignen sich genauso als Salatbeigabe.
  5. Auch der Löwenzahn gehört zu den früh austreibenden Pflanzen und ist in einem milden Winter versucht, neue Blätter auszubilden. Die Blätter sind besonders reich an Vitamin C und Provitamin A.
  6. Der säuerlich frische Sauerampfer treibt an sonnigen Tagen neue Blätter aus, die du sowohl in der Küche als auch für Heilanwendungen nutzen kannst. Salaten und Suppen gibt er einen besonderen Geschmack. Er ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen.
  7. Auch ein paar zarte Blätter des Spitzwegerichs kann man in den kalten Monaten finden. Ihr milder Geschmack macht sie zur idealen Salatbeigabe. Ein heißer Teeaufguss mit den Blättern ist ideal gegen Erkältungen und die Schleimstoffe lindern Schmerzen beim Husten. Wirkung: antibakteriell, blutreinigend, entzündungshemmend, schleimlösend, blutstillend
  8. Die Vogelmiere ist auch in kälteren Monaten aktiv und kann in größeren Mengen geerntet werden. Wenn du sie findest, solltest du unbedingt etwas mit in die Küche nehmen, denn sie ist sehr reich an Vitaminen A, B und C und liefert weit mehr Eisen, Kalium, Kalzium und Magnesium als heimisches Kulturgemüse. Außerdem kann sie dir bei Husten, Lungenleiden und Rheumabeschwerden Linderung verschaffen.
  9. Bei einem Winterspaziergang begegnen dir auch einige junge Vertreter verschiedener Labkräuter. Sowohl das Wiesen-Labkraut als auch das Echte Labkraut können gesammelt werden.
  10. Die Knoblauchsrauke ist ein wunderbares Würzkraut, welches, wie der Name schon sagt, leicht nach Knoblauch schmeckt. Junge Blätter und Triebe sind am besten roh zu verzehren, da ihr Geschmack durch Erhitzen verloren geht. Die Pflanze wirkt blutreinigend, harntreibend und schleimlösend und kann bei Atemwegserkrankungen gute Dienste leisten. Beachte, dass Pflanzen im Winter nicht nur schwerer zu finden, sondern auch schwerer zu erkennen sind, weil Blüten und andere charakteristische Merkmale fehlen. Im Zweifel ziehe ein Bestimmungsbuch oder einen Wildpflanzenführer zu Rate.

Wichtig: Nur einwandfreie Pflanzenteile verwenden. Braune, welke, beschädigte Pflanzen sind ungeeignet!

 

Rezepte zur unterstützenden Behandlung bei Erkältungsbeschwerden

Ersetzt keinen Arztbesuch!

Thymiantee bei Husten

  • 1 Handvoll frische Thymianzweige (oder 3EL getrocknetes Kraut)
  • 1 Liter kochendes Wasser
  • Das Thymiankraut mit dem kochendem Wasser übergießen. 10-15 Minuten ziehen lassen.
  • Über den Tag verteilt warm trinken.

Rezept für eine Kräutertee-Mischung gegen Halsweh und Heiserkeit

Mit den klassischen Erkältungskräutern beschwerdefrei durch die kalte Jahreszeit

  • 30 g Thymianblätter
  • 30 g Spitzwegerich
  • 20 g Fenchelfrüchte
  • 20 g Mädesüss
  • 2-3 Teelöffel der Kräutertee-Mischung werden mit 1/2 Liter kochendem Wasser übergossen.
  • Nach 10-12 Minuten wird der Tee abgeseit oder der Teebeutel entfernt.
  • Heiß, warm oder lauwarm.
  • Je nach Geschmack kann der Tee mit Honig gesüßt werden.